21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Keine Spur von 53-Jährigem nach Sturz in die Elbe

Notfälle Keine Spur von 53-Jährigem nach Sturz in die Elbe

Von einem am Freitag in Hamburg in die Elbe gestürzten Mann fehlt weiter jede Spur. Es werde aber auch nicht mehr nach dem 53-Jährigen gesucht, sagte am Montag ein Polizeisprecher.

Hamburg. Bereits am Sonntag hatte es geheißen, man müsse davon ausgehen, dass der Mann tot ist. Der vermutlich Sehbehinderte aus Schleswig-Holstein war am Freitagabend am Anleger Teufelsbrück ins Wasser gefallen.

Fußgänger hatten Schreie gehört und den Mann in der Elbe treiben sehen. Sie warfen einen Rettungsring ins Wasser - der Mann bekam ihn jedoch nicht zu fassen. Am Anleger wurde ein Blindenhund gefunden. Rettungskräfte suchten vergeblich nach dem 53-Jährigen. Ein Hubschrauber und mehrere Boote waren im Einsatz. Nach rund zwei Stunden wurde die Suche auf der Elbe abgebrochen - der Mann hätte den Angaben zufolge nach dieser Zeit im kalten Wasser keine Überlebenschancen mehr gehabt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3