7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt werden die Gebeine beigesetzt

Knochenfund im Garten Jetzt werden die Gebeine beigesetzt

Das Rätsel um den mysteriösen Fund menschlicher Knochen im Garten einer Anwohnerin von Schulensee ist gelöst. Die Gebeine stammen nach Ermittlungen der Polizei vom ehemaligen St.-Jürgen-Friedhof in Kiel und sollen jetzt eine letzte Ruhestätte finden.

Voriger Artikel
Gepäckanlage am Flughafen kaputt: 500 Koffer liegengeblieben
Nächster Artikel
Notrufe aus Berlin landen in Neukirchen

Jörgen Schulz von der Friedhofsverwaltung am Eichhof in Kiel zeigt den Ort, an dem die Knochen beerdigt werden sollen, die in einem Garten in Schulensee gefunden worden waren.

Quelle: Sonja Paar

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Knochenfund von Schulensee
Foto: Schaufel für Schaufel wurde der Boden in der Grube, in der vor drei Wochen in Schulensee menschliche Knochen gefunden worden waren, abgetragen.

Großeinsatz im Garten: Experten des Archäologischen Landesamtes, der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben am Dienstag den Garten von Wiebke Misfeldt im Molfseer Ortsteil Schulensee untersucht und weitere Knochen menschlicher Skelette geborgen. Ersten Erkenntnissen zufolge gibt es aber keinen Zusammenhang zu Opfern des NS-Arbeitslagers Nordmark.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3