7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kostbare schottische Urkunde im Lübeck Archiv wird "geklont"

Geschichte Kostbare schottische Urkunde im Lübeck Archiv wird "geklont"

Lübeck hat etwas, was Schottland gerne hätte, und das schon seit 1297: die einzige noch existierende Urkunde mit der Unterschrift des schottischen Freiheitshelden William Wallace.

Voriger Artikel
Nach Chantals Tod: Schwere Versäumnisse beim Jugendamt
Nächster Artikel
Verletzte bei Unfall mit Polizeiwagen in Hamburg-Schnelsen

Urkunde mit Unterschrift von William Wallace.

Quelle: Eva-Maria Mester/Archiv

Lübeck. Dessen Leben lieferte die Vorlage für den US-Spielfilm "Braveheart" mit Mel Gibson in der Titelrolle. Weil die Urkunde den Schotten so lieb und teuer ist, lässt die Hansestadt Lübeck sie jetzt "klonen". Der Bilderrestaurator David Frank aus Prag soll die Urkunde in mittelalterlicher Handschrift auf Pergament übertragen, das Siegel wird von Spezialisten des Lübecker Archivs dupliziert. Auf diese Weise werde es möglich, dass die nationalbewussten Schotten dauerhaft ein Exemplar der Urkunde erhalten, teilte die Hansestadt Lübeck am Dienstag mit.

In der Urkunde, die in Schottland als "Lübeck document" bezeichnet wird, sichert Wallace als schottischer Heerführer den Kaufleuten von Lübeck und Hamburg Handelsfreiheit mit allen schottischen Städten zu. Zwei Mal - im Jahr 1911 und im Jahr 1999 - hat Lübeck das Dokument bisher nach Schottland ausgeliehen, ein drittes Mal soll es im August dieses Jahres für kurze Zeit im Parlament von Edinburgh ausgestellt werden. Im vergangenen Jahr hatte der schottische Staatssekretär Sir Peter Housden in seinem Urlaub eigens einen Abstecher nach Lübeck gemacht, um das kostbare Schriftstück in Augenschein zu nehmen.

Der aus dem Volk stammende William Wallace wird von vielen Schotten noch heute als Patriot verehrt, der in der Schlacht von Stirling Bridge am 11. September 1297 die Engländer vernichtend geschlagen und aus Schottland verjagt hat. Er wurde später jedoch vom schottischen Adel verraten und 1305 wegen Hochverrats in London hingerichtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3