17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Noch kein Normalbetrieb bei der Bahn

Lokführer-Streik beendet Noch kein Normalbetrieb bei der Bahn

Obwohl die GDL am Donnerstagmorgen den Streik beendet hat, müssen Pendler und Bahnreisende noch bis Sonnabend mit Beeinträchtigungen rechnen. Am Dienstag will die Bahn den Normalzustand im Personen- und Güterverkehr wieder völlig erreicht haben.

Voriger Artikel
Einbrüche in Bad Bramstedt: Prozess gegen 27-Jährigen
Nächster Artikel
26-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall in Hemdingen

Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL wird beendet.

Quelle: Arno Burgi/dpa

Hamburg/Kiel. Nach dem Ende des GDL-Streiks rechnet die Deutsche Bahn im Norden mit einer Rückkehr zum Normalbetrieb bis Sonnabend. Die GDL kündigte am Donnerstag das Ende der Streikmaßnahmen bis spätestens 19.00 Uhr an. Im Nahverkehr sollen die Züge im Laufe des Freitags wieder regulär rollen, teilte die Deutsche Bahn in Hamburg mit. Reisende im Fernverkehr müssten aber noch bis Samstag mit Behinderungen rechnen. „Die während des Streiks abgestellten Züge müssen zu ihren Einsatzstellen zurückgeführt werden“, sagte ein Bahnsprecher. Das erfordere Zeit.

Am Freitag sollen bundesweit rund 50 Züge das Fernverkehrsangebot verstärken, um zusätzliche Verbindungen anzubieten. Informationen zu den Zusatzverbindungen können Bahngäste im Laufe des Donnerstagabends im Live-Auskunftssystem der Bahn abrufen. Bis nächste Woche Dienstag sollen der komplette Güter- sowie Personenverkehr wieder im Normalzustand sein.

Am Donnerstagmorgen hatte die GDL das sofortige Ende des Bahnstreiks angekündigt. Demnach haben sich die Deutsche Bahn und die GDL auf die tariflichen Grundlagen für einen Flächentarifvertrag für das Zugpersonal und gleichzeitig auch auf ein Schlichtungsverfahren geeinigt.

Die GDL hatte den Streik am Dienstag im Güterverkehr begonnen, seit Mittwoch wurde auch im Personenverkehr gestreikt. Die Arbeitsniederlegungen waren ohne Endzeitpunkt angekündigt worden, nach früheren Äußerungen von GDL-Chef Claus Weselsky sollte der Ausstand aber noch länger dauern als der vorangegangene rund sechstägige Streik Anfang Mai. Am bevorstehenden reisestarken Pfingstwochenende drohten damit massive Behinderungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel