11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Mann mit Baby aus vereistem Teich gerettet

Mordkommission ermittelt Mann mit Baby aus vereistem Teich gerettet

Rätselhafter Vorfall in Hamburg: Ein Mann bricht nachts ins Eis ein. Bei der Rettungsaktion entdecken die Helfer bei ihm ein Baby. Der Vater behauptet, er sei vor brutalen Räubern geflohen.

Voriger Artikel
"Mattisburg": Stiftung stellt Kinderschutzhaus vor
Nächster Artikel
Unbekannter überfällt in Mölln zwei Tankstellen in drei Tagen

Feuerwehr und Polizei haben in Hamburg einen Mann mit einem sechs Monate alten Säugling aus einem vereisten Teich gerettet.

Quelle: Sebastian Peters/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Hamburg
Foto:  Ein Loch klafft in Hamburg-Harburg im Eis eines teilweise zugefrorenen Teiches. Nach der dramatischen Rettung eines Vaters und seines drei Monate alten Babys aus dem Lohmühlenteich sucht die Polizei nach zwei Unbekannten.

Das Drama um einen Vater, der in Hamburg mit seinem Baby ins Eis eingebrochen war, gibt weiterhin Rätsel auf. Der Mann gilt aber nicht als verdächtig. Das Baby schwebt weiter in Lebensgefahr.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3