11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Hamburger als Münchner mit ihrer Stadt zufrieden

Umfragen Mehr Hamburger als Münchner mit ihrer Stadt zufrieden

Bei der Liebe zur eigenen Stadt lassen sich die Hamburger nicht von den Münchnern toppen. 74 Prozent der Hamburger, aber nur 71 Prozent der Münchner antworteten bei einer Befragung durch die Initiative Markt- und Sozialforschung, dass sie sich in ihrer Stadt "sehr wohl" fühlen.

Voriger Artikel
Spitz riss Herrchen um - schwer verletzt
Nächster Artikel
Auto geht in Flammen auf

Christian Ude freut sich über zufriedene Münchner.

Quelle: Uli Deck/Archiv

München. Bei der Zufriedenheit mit Umgebung und Lage lag Hamburg vorne - Heimatverbundenheit hingegen spielte für die Münchner eine größere Rolle. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) stellte am Mittwoch erste Aspekte der Studie vor.

Der OB kann mit der Zufriedenheit seiner Bürger zufrieden sein: Bei diversen Einzelaspekten liegt München vor Hamburg: Bei öffentlichem Nahverkehr, ärztlicher Versorgung, Sportmöglichkeiten, Naherholungsangebot, Kultur und sogar bei den Ausgehmöglichkeiten war die Zustimmung der Münchner größer als die der Hamburger. Während die Hanseaten der Lärm stärker nervt (25 Prozent, München 22 Prozent), sehen in München mehr Befragte Mängel beim Schul- und Kinderbetreuungsangebot (16 Prozent, Hamburg 13 Prozent).

Münchner und Hamburger bedienten in der Umfrage auch Klischees: Münchner sahen ihre Stadt im Vergleich zu Hamburg als weniger aufregend, dafür fühlten sich die Münchner weniger von Kriminalität bedroht. Vor allem die Münchner hätten gerne mehr Geld: Knapp ein Viertel (24 Prozent) wünschte sich mehr finanziellen Spielraum, die Hamburger waren hier mit 8 Prozent weitaus bescheidener.

Die Umfrage wurde in 16 deutschen Städten repräsentativ für die Bevölkerung durchgeführt. Die vollständigen Ergebnisse sollen am Samstag zum Tag der Marktforschung veröffentlicht werden. Die Initiative Markt- und Sozialforschung e.V. ist eine Initiative der gesamten Branche und hat die Studie zusammen mit mehreren Instituten zusammengestellt. Die Untersuchung soll zeigen, was Markt und Sozialforschung leisten kann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3