23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Mutmaßlicher Straftäter kommt frei: Strafkammer überlastet

Justiz Mutmaßlicher Straftäter kommt frei: Strafkammer überlastet

Ein mutmaßlicher Straftäter ist in Hamburg aus der Untersuchungshaft entlassen worden, weil die zuständige Strafkammer ihm nicht schnell genug den Prozess machen konnte.

Hamburg. Der 24-Jährige sei wegen versuchten Totschlags angeklagt und habe bereits sechs Monate in Haft gesessen, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Das Oberlandesgericht habe am vergangenen Freitag entschieden, dass der Beschleunigungsgrundsatz verletzt wurde. Nach diesem Prinzip müssen Prozesse so zügig wie möglich angesetzt werden. Das "Hamburger Abendblatt" hatte zuvor über den Fall berichtet.

Hintergrund sei die Vielzahl an Strafverfahren, die im Juni und Juli dieses Jahres beim Hamburger Landgericht eingingen, erklärte die Sprecherin. Die zuständige Große Strafkammer 1 hatte am 15. Juli auf ihre Überlastung hingewiesen. Daraufhin sei innerhalb von einer Woche eine Hilfsstrafkammer eingerichtet worden. Doch kurz zuvor, am 20. Juli, sei die Anklage gegen den 24-Jährigen an die Strafkammer 1 gegangen. Die Zuteilung der Verfahren laufe nach einem streng festgelegten Geschäftsverteilungsplan. Ein Verfahren dürfe nicht einfach weitergereicht werden, um Mauscheleien zu verhindern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3