14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nackte stürmen Supermarkt

Nordfriesland Nackte stürmen Supermarkt

Unbeschwert shoppen: Hundert nackte Kunden haben einen Supermarkt an der deutsch-dänischen Grenze gestürmt. Sie waren am Sonnabend zu einer Eröffnung der ungewöhnlichen Art nach Süderlügum gekommen.

Voriger Artikel
Polizei fasst aus der Psychiatrie geflüchteten Mann
Nächster Artikel
Motorrad-Fahrer stirbt bei Unfall - 12-jähriger Sohn schwer verletzt

Nackt einkaufen: In Süderlügum in Schleswig-Holstein geht das.

Quelle: dpa

Süderlügum. Nackte zwischen Nutella-Gläsern, Gummibärchen und Schnaps: Der neue «Priss»-Markt in dem kleinen nordfriesischen Ort Süderlügum hatte den ersten 100 Kunden, die sich bei der Eröffnung nackt ausziehen, einen freien Einkauf für 2000 Kronen (etwa 270 Euro) versprochen.

Geschäftsführer Nils Sterndorff zeigte sich vom Erfolg seiner Eröffnungskampagne überwältigt. «Fantastisch, ich habe nie gedacht, dass 100 kommen, habe gedacht, es kommen vielleicht 10», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Es seien jeweils 20 Nackte in den Laden gelassen worden, dann kamen die nächsten. «Mein Laden ist voll mit Leuten ohne Kleider», staunte Sterndorff.

Unbeschwert shoppen: Hundert nackte Kunden haben einen Supermarkt an der deutsch-dänischen Grenze gestürmt. Sie waren am Sonnabend zu einer Eröffnung der ungewöhnlichen Art nach Süderlügum gekommen.

Zur Bildergalerie

Die ersten Kunden hatten nach seinen Angaben die Nacht im Zelt verbracht, um rechtzeitig da zu sein. Nach Angaben von Beobachtern waren mehrere hundert Menschen zu dem Nackt-Shoppen gekommen, die Polizei sprach von 250. Doch nur die ersten 100 durften sich ausziehen und nackt mit dem Einkaufswagen durch die Gänge düsen.
Die meisten Kunden waren Dänen, die in Grenzgeschäften traditionell billigeren Alkohol und Süßwaren kaufen. Da wurde dann der Einkaufswagen bis oben hin voll geladen. Kistenweise packten die Nackten Bier, Cola oder Limonade drauf. Einige hatten zwar nichts an, aber immerhin einen Einkaufszettel dabei.

Verfolgt wurde die Aktion von zahlreichen Fotografen und Kameraleuten sowie der Polizei. Die war mit drei Einsatzwagen vor Ort, hatte aber nach Angaben eines Sprechers keinen Grund einzugreifen. Alles sei gesittet zugegangen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel