7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kampf gegen Jakobskreuzkraut

Stiftung Naturschutz Kampf gegen Jakobskreuzkraut

Mit einem Zehn-Punkte-Plan will die Stiftung Naturschutz die Ausbreitung des giftigen Jakobskreuzkrauts in Schleswig-Holstein eindämmen. Die Wildpflanze kann Leberschäden verursachen. Die Stiftung plant mit ihrem am Donnerstag in Kiel vorgestellten Projekt kurz- und langfristig wirkende Maßnahmen.

Voriger Artikel
Hamburger Bundespolizei ermittelt
Nächster Artikel
Ende einer Ära

Naturschützer sagen giftigem Jakobskreuzkraut in Schleswig-Holstein den Kampf an.

Quelle: Felix Kästle/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Stiftung Naturschutz

Ist das giftige Jakobs-Kreuzkraut wirklich eine Gefahr für Weidetiere? Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und der Naturschutzbund Deutschland sehen das unterschiedlich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr