17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Kreuzfahrtriese heißt nun offiziell "Mein Schiff 5"

Tourismus Neuer Kreuzfahrtriese heißt nun offiziell "Mein Schiff 5"

Sängerin Lena Meyer-Landrut hat am Freitagabend das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises offiziell auf den Namen "Mein Schiff 5" getauft. Vor mehr als 2000 Passagieren an Bord und mehreren tausend Schaulustigen an Land löste sie die Laservorrichtung aus, die die traditionelle Champagnerflasche am Schiffsrumpf zerschellen ließ.

Voriger Artikel
Dieb mit Rasierklinge in der Unterhose gefasst
Nächster Artikel
Hoffen auf Sonne: "Schaukel-Sommer" im Norden

Die Taufe ihres neusten Kreuzfahrtschiffs "Mein Schiff 5".

Quelle: Markus Scholz

Lübeck. Weil das 295 Meter lange und knapp 36 Meter breite Schiff zu groß für das enge Trave-Fahrwasser ist, lag es während der Taufe auf Höhe der Nordermole in der Travemündung.

Das Ankermanöver und die Taufe wurden für die Zuschauer an Land auf Großbildleinwände übertragen. Umrahmt wurde die Taufe an Bord von einer Show mit Artisten, einer Lasershow und drei Songs der Taufpatin. Zum  Abschluss war ein großes Feuerwerk an Land geplant. Anschließend sollte die "Mein Schiff 5" zu ihrer Jungfernreise ins Baltikum starten.

Das in Turku in Finnland gebaute Schiff hat Platz für rund 2500 Passagiere und 1000 Besatzungsmitglieder. Die nächsten Schiff von Tui Cruises - die "Mein Schiff 6" ist bereits im Bau, Nummer 7 und 8 sind nach Reedereiangaben geplant - sollen Platz für jeweils 2700 Reisende haben. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreuzfahrtschiffe in Kiel
Foto: Der Ostseekai mit zwei Tui-Kreuzfahrtschiffen: Bis zu 200 Kubikmeter würden die Schiffe gern pro Stunde ins Kieler Netz abgeben. Zurzeit können aber nur 30 Kubikmeter pro Stunde eingeleitet werden.

Die Kreuzfahrtreedereien gehen beim Thema Abwasser in die Offensive. Zukünftig wollen die großen Unternehmen der Branche kein Abwasser mehr von ihren Schiffen in die Ostsee leiten. Die Ankündigung setzt jetzt die Häfen unter Druck. Bis 2021 wollen alle Reedereien ihre Abwässer an Land abgeben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3