8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Stühlerücken in den Holstenhallen

Neumünster Stühlerücken in den Holstenhallen

Es geht voran in den Holstenhallen. Innerhalb von drei Monaten soll die denkmalgeschützte Halle1 mit 3900 neuen und bequemeren Tribünenplätzen ausgestattet werden. In mehreren Bauabschnitten werden die fünf Hallen des Messegeländes in Neumünster für über 20 Millionen Euro modernisiert. Dazu kommt ein neues Zentralfoyer.

Voriger Artikel
30 Jahre in Bremen: Eröffnung der Matjes-Saison jetzt in Hamburg
Nächster Artikel
Ohne Hasenbein läuft für die Segler nichts

In der denkmalgeschützten Halle 1 der Holstenhallen Neumünster verschwindet die alte Tribüne. Kompliziert, denn die Ränge sind fest mit der Hallenwand verschweißt.

Quelle: cwu

Neumünster. „Bis zur Fertigstellung wird keine der geplanten Veranstaltungen ausfallen“, versichert Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Hallenbetriebe. Das Messegelände mit 12500 überdachten Quadratmetern sowie 8,4 Hektar Freiflächen bietet reichlich Ausweichmöglichkeiten.

So wird zum Beispiel die internationale Hunde-Ausstellung Ende Mai in den freien Hallen und einer „Leichtbauhalle“ über die Bühne gehen, so der Hallenchef. Das große Zelt mit 3000 Quadratmetern Fläche steht bereits auf dem Freigelände, auch für Public-Viewing zur Fußball-WM. Im Innenbereich steht vorerst Halle5, die modernste der Holstenhallen, für größere Veranstaltungen bereit: 12000 Landfrauen werden im Mai in dem dann komplett bestuhlten Gebäude erwartet.

Die orangefarbenen Schalensitze in Halle1 werden jedoch von Monteuren nach und nach abtransportiert werden. 40 Jahre haben unzählige Reitsportfans sowie Besucher von Konzerten und anderen Veranstaltungen in ihnen gesessen – und gelitten. Dies ist „gar nicht so einfach“, erklärt Iwersen. Die Tribünen-Konstruktion muss in kleine Teile zerlegt werden, die durch das Tor passen.

250 Tonnen Stahl werden in der neuen Teleskop-Konstruktion verbaut. Auch eine neue Bestuhlung ist vorgesehen, was die Hallenbesucher freuen dürfte. „Wir haben uns für den Mercedes unter den Stühlen entschieden“, so Iwersen. Eine „Stuhlprobe“, in der eine Kommission die Modelle testete, brachte ein klares Votum für einen Holzsitz.

Neben den Tribünen werden jetzt auch die Heizung, Lüftung und andere Technik in der Holstenhalle komplett erneuert. In einem ersten Abschnitt 2013 wurden bereits sanitäre Anlagen und der Rohbau des neuen Foyers fertiggestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)