2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Obdachlose verletzt: Hamburger Polizei prüft Angriff

Kriminalität Obdachlose verletzt: Hamburger Polizei prüft Angriff

Die Fakten liegen noch nicht alle auf dem Tisch. Sind in der Nacht zu Dienstag zwei Obdachlose möglicherweise Opfer eines Brandanschlags geworden oder war es ein Vorfall ohne Fremdverschulden?

Voriger Artikel
Angriff im Gerichtssaal: Angeklagter verletzt Zeugin
Nächster Artikel
Kindesmissbrauch: Eineinhalb Jahre Gefängnis

Polizei in Hamburg.

Quelle: Marcus Brandt/Archiv

Hamburg. Die Hamburger Polizei ermittelt, ob zwei Obdachlose in der vergangenen Nacht Opfer eines Anschlags geworden sind oder ob es sich um einen Brand ohne Fremdverschulden handelt. In ersten Berichten hatte ein Sprecher zunächst Medien-Berichte über einen "Vorfall" bestätigt, wonach die 32 und 43 Jahre alten Männer gegen 2.30 Uhr auf einem Parkdeck an den St.Pauli-Landungsbrücken attackiert und dabei verletzt worden seien. Beide seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Mordkommission habe die Ermittlungen übernommen. Später wollte sich die Polizei vorerst nicht mehr zu dem Fall äußern. Die Ermittlungen dauerten noch an. Unter anderem werde ein Zeuge befragt.

Nach Angaben der Hamburger Feuerwehr wurden die Rettungskräfte um 2.38 Uhr von Passanten zu dem Parkdeck Höhe Brücke C gerufen. Dort fanden sie nach eigenen Angaben einen etwa drei Quadratmeter großen, brennenden Müllhaufen vor. Das Feuer sei gelöscht und zwei leichtverletzte Männer in ein Krankenhaus gebracht worden. Außerdem überprüfte die Feuerwehr nach eigenen Angaben noch einen angrenzenden Schuppen, ehe sie den Tatort für weitere Ermittlungen der Polizei übergab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verdächtiger festgenommen
Foto: Der mutmaßliche Brandanschlag wurde in der Nacht zu Dienstag an den Landungsbrücken verübt.

Rascher Fahndungserfolg nach einem Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Hamburg: Nach Auswertung von Videoauszeichnungen kommen die Fahnder einem Tatverdächtigen auf die Spur. Das Motiv ist aber weiter unklar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3