9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Männer-Beratung droht das Aus

Opfer sexueller Gewalt Männer-Beratung droht das Aus

In Schleswig-Holstein suchen immer mehr Männer, die in ihrer Kindheit, Jugend oder als Erwachsene Opfer sexueller Gewalt geworden sind, die Unterstützung von Psychologen.

Voriger Artikel
Jeder siebte Junge wird Opfer
Nächster Artikel
Erneut Warnstreik bei der Post

Psychologin Imke Deistler setzt sich für die Fachberatungsstelle für männliche Opfer sexueller Gewalt ein.

Quelle: bas
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Sexuelle Gewalt in Schleswig-Holstein
Foto: Weist Kritik zurück: Sozialministerin Kristin Alheit (SPD).

Immer häufiger suchen männliche Opfer sexueller Gewalt in Schleswig-Holstein nach professioneller Hilfe. Zweieinhalb Jahre lang hat die landesweite Informations- und Beratungsstelle in Kiel als eine von bundesweit nur sechs Facheinrichtungen traumatisierte Betroffene betreut. Im vergangenen Jahr ließen sich dort 640 Männer beraten. Nun steht das Hilfsprojekt vor dem Aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr