7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei rechnet mit Osterstaus wegen Grenzkontrollen

Verkehr Polizei rechnet mit Osterstaus wegen Grenzkontrollen

Die Polizei warnt vor dem Osterwochenende vor Staus durch die dänischen Grenzkontrollen. Mit Stau oder stockendem Verkehr sei während des traditionellen "Bettenwechsels" in den dänischen Ferienhäusern am Samstag zu rechnen, teilte eine Polizeisprecherin in Flensburg mit.

Voriger Artikel
91-jährige Fußgängerin in Elmshorn von Auto mitgeschleift
Nächster Artikel
Umfrage: Sommerzeit-Ablehnung wächst weiter

Beim Oster-Reiseverkehr ist mit Staus in zu rechnen.

Quelle: Carsten Rehder/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Ifo-Studie
Foto: Hier staut es sich: Die Grenzkontrollen im Schengen-Raum wie an der deutsch-dänischen Grenze kommen die Volkswirtschaften teuer zu stehen.

Die im Schengen-Raum wieder eingeführten Grenzkontrollen kosten nicht nur Zeit, sondern bares Geld. Nach einer neuen Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo sinkt die deutsche Wirtschaftsleistung dadurch um bis zu 15 Milliarden Euro jährlich. Diesen Zahlen setzt das Institut allerdings etwas entgegen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3