16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Prozess um Nadeln im Fleisch beginnt

Lübeck Prozess um Nadeln im Fleisch beginnt

Am Montag beginnt in Lübeck ein Prozess gegen eine Frau, die fast ein Jahr lang im Kreis Ostholstein abgepacktes Fleisch mit spitzen Gegenständen präpariert haben soll. Zwischen Oktober 2013 bis September 2014 war in Supermärkten in Eutin und Umgebung immer wieder abgepacktes Fleisch entdeckt worden, in dem Nähnadeln oder abgebrochene Kanülen steckten.

Voriger Artikel
15-jähriger Serien-Taschendieb am Hauptbahnhof geschnappt
Nächster Artikel
57-Jähriger schlägt trotz Verletzungen Räuber in die Flucht

Zwischen Oktober 2013 bis September 2014 war in Supermärkten in Eutin und Umgebung immer wieder abgepacktes Fleisch entdeckt worden

Quelle: dpa

Lübeck. Die 60-jährige Frau aus Bad Malente im Kreis Ostholstein stellte sich Anfang September 2014 selbst, nachdem die Polizei Bilder aus einer Überwachungskamera veröffentlicht hatte.

Das Motiv der 60-Jährigen, die nach ihrer Festnahme zunächst in einer psychiatrischen Klinik betreut wurde, ist unklar. Die Anklage lautet nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Donnerstag unter anderem auf gemeingefährliche Vergiftung in 26 Fällen. Ernsthafte Folgen hatten die Taten nicht. Eine Frau verletzte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Polizei bei der Zubereitung des Hackfleisches leicht an der Hand. Zu der zunächst auf drei Tage angesetzten Hauptverhandlung hat das Gericht 29 Zeugen und einen Sachverständigen geladen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fleisch mit Nadeln gespickt

Mit Nadeln in Fleisch wollte eine Frau ihren Mitmenschen den Appetit auf Hack und Würstchen verderben. Ihre Begründung: Von dem Industrie-Fleisch werde man krank. Jetzt steht sie in Lübeck vor Gericht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr