6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Prozessurteile nach Rocker-Schlägerei in Neumünster

Prozesse Prozessurteile nach Rocker-Schlägerei in Neumünster

Nach einer Rocker-Schlägerei in Neumünster hat das Kieler Landgericht einen früheren NPD-Funktionär und einen weiteren Angeklagten vom Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen.

Voriger Artikel
Zwei Brandbomben in Hamburg-Eidelstedt gefunden
Nächster Artikel
Lotto-Glückspilz aus dem Norden gewinnt 1,9 Millionen Euro

Freisprüche und Haftstrafe im Prozess um Rocker-Schlägerei.

Quelle: Daniel Naupold/Symbol

Kiel. Nur den dritten Angeklagten hielt das Gericht für schuldig, am 8. Dezember 2009 in einem Szene-Lokal in Neumünster einen Dart-Spieler brutal zusammengeschlagen zu haben. Es verurteilte den 35-Jährigen am Montag zu einem Jahr Freiheitsstrafe ohne Bewährung.

Alle drei Angeklagten galten als Mitglieder der inzwischen verbotenen Bandidos. Das Opfer sollen sie den verfeindeten und inzwischen ebenfalls verbotenen Hells Angels zugerechnet haben. Der damals 45-Jährige leidet noch heute an den Folgen der Tat. Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der Forderung des Staatsanwalts. Er hatte für die Angeklagten Haft- und Bewährungsstrafen gefordert.    

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3