4 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Hakenkreuz auf Sportplatz ausgegraben

Hamburg Hakenkreuz auf Sportplatz ausgegraben

Es ist vier mal vier Meter groß und lag Jahrzehnte verborgen unter der Erde. Auf einem Hamburger Sportplatz ist ein großes Hakenkreuz gefunden worden. Früher stand dort ein Denkmal.

Voriger Artikel
Polizei eskortiert Schwan in Hamburg
Nächster Artikel
64 Meter hohes Holz-Hochhaus geplant

Bei Bauarbeiten für neue Umkleidekabinen auf dem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf das riesige Hakenkreuz gestoßen.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Hamburg. Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger hatte auf dem Platz im Stadtteil Billstedt ein Fundament für neue Umkleidekabinen ausgehoben, als er auf das Hakenkreuz stieß, wie der erste Vorsitzende des Sportvereins Billstedt-Horn, Joachim Schirmer, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das Hakenkreuz aus Beton ist nach Angaben des Platzwarts vier mal vier Meter groß. An der Stelle habe früher ein großes Denkmal gestanden, das vor Jahrzehnten abgerissen worden sei, sagte der Vorsitzende.

Der zuständige Bezirksamtsleiter Falko Droßmann (SPD) war nach Angaben einer Sprecherin am Montag zu dem Sportplatz gefahren, um sich persönlich zu informieren. Das Denkmalschutzamt sei informiert, das Hakenkreuz solle so schnell wie möglich weg, sagte die Sprecherin.

In 40 Zentimeter Tiefe

Nach Angaben des Sportverein-Vorsitzenden fanden die Baggerarbeiten statt, um neue Umkleidekabinen aufbauen zu können. Bei den Erdarbeiten sei dann in etwa 40 Zentimeter Tiefe das Hakenkreuz aus der NS-Zeit zum Vorschein gekommen, sagte Schirmer. Der Fund sei so groß und schwer, dass der Bagger ihn nicht wegbewegen konnte. Es müsse wohl mit einem Presslufthammer zerstört werden.

Für den Verein, der durch den Fund plötzlich ins Rampenlicht gerückt wurde, heißt es nach Angaben des Vorsitzenden: Der Sportbetrieb geht ganz normal weiter.

Über den Fund am Freitag hatte zuvor die "Bild"-Zeitung berichtet.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3