13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
50000 Vögel bei Ringelganstagen erwartet

Hallig Hooge 50000 Vögel bei Ringelganstagen erwartet

Auf der Hallig Hooge werden am kommenden Wochenende die traditionellen Ringelganstage eröffnet. Zum 18. Mal laden Halliggemeinden, Naturschutzverbände und die Nationalparkverwaltung zu dem einmaligen Spektakel, wenn bis zu 50 000 Ringelgänse auf ihrem Weg in die arktischen Brutgebiete einen Zwischenstopp im Wattenmeer einlegen.

Voriger Artikel
Zwei Nachbarn lernen dazu
Nächster Artikel
Bemühen um tiergerechte Enthornung von Rindern

Die nordfriesischen Halligen feiern die 18. Ringelganstage. In dieser Zeit legen bis zu 50 000 Ringelgänse auf ihrem Weg in die arktischen Brutgebiete einen Zwischenstopp im Wattenmeer ein.

Quelle: dpa/Wolfgang Runge

Hallig Hooge. Naturfreunde können die Meeresgänse von den Wegen aus in kleinen Trupps rasten und fliegen sehen. Vor allem auf den Salzwiesen der Halligen kann die Ringelgans (Branta bernicla) aus geringer Nähe „erforscht“ werden. Die Ringelganstage machen das Phänomen des Vogelzuges für Naturfreunde erlebbar, sagte die Sprecherin der Nationalparkverwaltung, Heike Wells. Die entengroßen Vögel sind mittlerweile eine touristische Attraktion.

Für Rainer Schulz von der Naturschutzgesellschaft „Schutzstation Wattenmeer“ ist die Geschichte der Ringelgans eine Bestätigung der Arbeit von Naturschützern: In den 1930er Jahren vom Aussterben bedroht, hat sich der Bestand der imposanten Meeresvögel hauptsächlich durch Jagdverbot und neu eingerichtete Schutzgebiete auf mittlerweile rund 250 000 Tiere stabilisiert. Heute steht die Ringelgans nicht mehr auf der Roten Liste gefährdeter Arten.

Ringelgänse sind die nördlichsten aller Gänse: Die Vögel mit der charakteristischen weißen Halsbinde brüten in den arktischen Regionen der Moos- und Flechten-Tundra am Nordrand Eurasiens. In den vergangenen Wochen sind sie von ihren Winterquartieren an den Küsten Frankreichs und Englands aus gestartet, um sich im Wattenmeer ein Fettpolster für ihre lange Reise anzufuttern. „Die Rast im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist überlebenswichtig, denn um die Strapazen des langen Fluges, der anschließenden Brut und Aufzucht der Jungen zu bewältigen, muss eine Gans mindestens 1,6 Kilo wiegen, wenn sie zwischen Mitte und Ende Mai aus dem Wattenmeer gen Norden aufbricht“, weiß Heike Wells.

Zum Erreichen des Mindestgewichts braucht die Ringelgans als Vegetarierin eine enorme Menge an Pflanzen, da nur knapp ein Drittel der aufgenommenen Nahrung wirklich verdaut werden kann: Biologen haben errechnet, dass die Ringelgans knapp fünf Kilogramm Salzgräser fressen muss, um das Gewicht von einer Tafel Schokolade an purer Fettmasse zuzulegen.

Bis zu einem Fünftel ihres Körpergewichtes können die Fettpolster beim Start in die Arktischen Brutgebiete ausmachen. Die Ringelgans ist dann so schwer, dass sie kaum noch vom Boden abheben kann, sagt Christof Goetze von der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer. Den rund 5000 Kilometer langen Flug absolvieren sie dann in nur zwei Etappen non-Stop mit Tempo 90.

Die Idee der Ringelganstage wurde übrigens von der kanadischen Insel Vancouver Island übernommen, erzählt Heike Wells: Das dortige „Brantfestival“ — „brant“ beziehungsweise „brent“ ist das englische Wort für Ringelgans — ist seit Anfang der 1990er Jahre ein touristisches Highlight.

Voriger Artikel
Nächster Artikel