9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Doppeltes Leid durch Handy-Gaffer

Schleswig-Holstein Doppeltes Leid durch Handy-Gaffer

150 Gaffer haben vergangene Woche den Einsatz von Polizei und Rettungsdiensten im Kieler Stadtteil Gaarden behindert. Ein Phänomen, mit dem die Polizei in der Landeshauptstadt bislang in dieser Form nicht konfrontiert wurde, das landesweit aber kein Einzelfall ist.

Voriger Artikel
Klageflut ebbt seit 2012 ab
Nächster Artikel
Anschub von ganz oben

Durch Handy-Aufnahmen werden viele Einsätze behindert.

Quelle: Andreas Gebert

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Nach Unfall in Kiel
Foto: Mit diesen mobilen Sichtschutzwänden will Nordrhein-Westfalen Gaffer fernhalten.

Schluss mit dem Voyeurismus am Unfallort: Landespolitiker und Opferschützer fordern ein härteres Vorgehen gegen Gaffer, die die Arbeit von Rettungsdiensten stören und ungeniert Film- und Fotoaufnahmen mit Smartphones machen. Das Verhalten von Schaulustigen bei einem Unfall in Kiel-Gaarden hat die Debatte neu entfacht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr