9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sofortvollzug gegen Hafen Friedrichskoog

Schleswig-Holstein Sofortvollzug gegen Hafen Friedrichskoog

Neue Entwicklung im Streit um das Aus für den Hafen Friedrichskoog: Noch vor dem Verhandlungstag zwischen dem Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein und den Gegner der Hafenschließung am 19. Mai, hat das Land einen Sofortvollzug mit Wirkung zum 1. Juni angeordnet. Das Ministerium beschwichtigt aber gleichzeitig.

Voriger Artikel
Nandus im Visier
Nächster Artikel
15-jähriges Jubiläum von erster deutscher Babyklappe in Hamburg

Die Bürgerpetition ist zunächst verhallt: Der Hafen Friedrichskoog sieht einem Sofortvollzug entgegen.

Quelle: dpa/Carsten Rehder
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Hafen in Friedrichskoog
Foto: In seiner Blütezeit war Friedrichskoog mit fast 70 Kuttern zweitgrößter Krabbenfischereihafen in Schleswig-Holstein.

Die Gemeinde Friedrichskoog und eine Bürgerinitiative haben den Kampf um das Überleben des Dithmarscher Fischereihafens in erster Instanz verloren. Jetzt kann nur noch die Berufungsinstanz helfen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr