18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Weniger Immobilien zwangsversteigert

Schleswig-Holstein Weniger Immobilien zwangsversteigert

2014 haben die Banken die Zwangsversteigerung von 79 Immobilien in Kiel beantragt. Insgesamt wurden in Schleswig-Holstein 1435 Zwangsversteigerungen registriert. Das sind 22 Prozent weniger als im Jahr zuvor und 50 Prozent weniger als 2005, teilte Haus & Grund Schleswig-Holstein mit.

Voriger Artikel
48-Jähriger auf der Reeperbahn lebensgefährlich verletzt
Nächster Artikel
Doppelter Einsatz für die Biobranche

 In Schleswig-Holstein wurden weniger Immobilien zwangsversteigert.

Quelle: Alexander Rüsche/dpa

Kiel.  „Die jüngsten Zahlen bestätigen den erfreulichen Trend der letzten Jahre. Grundeigentümer in Schleswig-Holstein spekulieren nicht, wenn sie eine Immobilie erwerben, sondern finanzieren solide“, sagte Alexander Blažek, Verbandsvorsitzender von Haus & Grund. Wer dennoch in finanzielle Schwierigkeiten gerate, könne die Zwangsversteigerung oft noch umgehen: Auf dem „sehr ansprechenden Immobilienmarkt“ könne man Häuser an guten Standorten noch zu einem Preis verkaufen, den auch die Bank akzeptiere und damit auf eine Zwangsversteigerung verzichte.

Wer heute eine Immobilie kaufe, sollte die niedrigen Zinsen dazu nutzen, mehr als üblich zu tilgen, um das Haus so schneller schuldenfrei zu bekommen, riet Blažek. Vom Land forderte er, den Hauskauf als Altersvorsorge zu unterstützen und „ihn nicht mit der höchsten Grunderwerbsteuer bundesweit unnötig zu erschweren“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH