21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Sohn vor die U-Bahn gestoßen: "Werde mir niemals verzeihen"

Prozesse Sohn vor die U-Bahn gestoßen: "Werde mir niemals verzeihen"

Vor dem Hamburger Landgericht hat am Donnerstag ein Prozess gegen eine 31-jährige Mutter begonnen, die ihren Sohn vor eine U-Bahn gestoßen haben soll. Der damals elfjährige Junge wurde von dem Zug an der Station Hoheluftbrücke überrollt und lebensgefährlich verletzt.

Voriger Artikel
Steinmeier kommt zum Deutschen Historikertag in Hamburg
Nächster Artikel
Bewährungsstrafe für 37-Jährige wegen Schmuckdiebstahls

ARCHIV - Eine U-Bahn fährt in Hamburg in den Bahnhof Hoheluftbrücke ein.

Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv

Hamburg. Der psychisch kranken Frau wird versuchter Mord, Misshandlung von Schutzbefohlenen und schwere Körperverletzung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie schuldunfähig ist, und will die dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik beantragen. In einer von ihrer Verteidigerin verlesenen Erklärung bedauerte die 31-Jährige die Tat: "Ich werde mir das, was geschehen ist, niemals verzeihen." Das Gericht schloss die Öffentlichkeit von der Verhandlung aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3