21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Soko Rocker" sucht bei "Hells Angels" nach Drogen

Kriminalität "Soko Rocker" sucht bei "Hells Angels" nach Drogen

Polizei und Staatsanwaltschaft haben zeitgleich in sieben Bundesländern und in Österreich 14 Wohnungen von Mitgliedern der Rockergang "Hells Angels" durchsucht.

Hamburg. Bei dem Einsatz mit 299 Beamten wurden am Dienstagmorgen diverse Beweismittel und Betäubungsmittel wie zwei Kilogramm Haschisch in der Wohnung eines 58-Jährigen sichergestellt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Gegen einen 51 Jahre alten Mann wurde zudem ein vom Amtsgericht Hamburg bereits erlassener Haftbefehl vollstreckt. Außerdem seien in Österreich eine Schusswaffe und Munition sichergestellt worden.

Den Angaben zufolge wurden in Schleswig-Holstein fünf Wohnungen, eine Bar und eine Firma durchsucht, drei Wohnungen in Hamburg sowie jeweils eine Wohnung in Niedersachsen, Berlin, Nordrein-Westfalen und Baden-Württemberg. In Brandenburg und in Österreich nahm die Polizei auch Clubhäuser der "Hells Angels" unter die Lupe. Die Sonderkommissionen "Rocker" aus Hamburg und Kiel seien dabei von neun Sondereinsatzkommandos aus Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg und zwölf Hunden unterstützt worden.

Hintergrund der Durchsuchungen bei Mitgliedern der "Hells Angels"-Charter "North End" und "Harbor City" sind laut Polizei seit August 2015 laufende Ermittlungen wegen des Verdachts des Drogenhandels. So seien Betäubungsmittel überwiegend an Mitglieder von "Hells Angels"-Chartern und diesen nahestehenden Personen abgegeben worden. Bereits am 25. Januar seien in Baden-Württemberg bei einem aus Österreich eingereisten 68-jährigen Rocker fast 2,5 Kilo Kokain sichergestellt worden. Der 51 Jahre alte mutmaßliche Lieferant sei nun im Zuge der Durchsuchungen verhaftet worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kriminalität
Foto: Rocker sind in Schleswig-Holstein noch immer unterwegs – und werden von der Polizei genauestens beobachtet.

Auch wenn es derzeit relativ ruhig ist an der Rockerfront in Schleswig-Holstein – die Bekämpfung der Rockerkriminalität bleibt ein Schwerpunkt der Polizeiarbeit im Land. Zumal die Rocker an einigen Orten wieder mehr Präsenz zeigen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3