18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Stillende Mutter aus Bus geworfen: Hochbahn entschuldigt sich

Verkehr Stillende Mutter aus Bus geworfen: Hochbahn entschuldigt sich

Der Fall einer stillenden Mutter, die nach eigenen Angaben aus einem Bus der Hochbahn im Hamburger Süden geworfen wurde, sorgt für Aufregung. In sozialen Netzwerken und auf Blogs beschwerten sich Nutzer über das Verhalten der Hochbahn.

Voriger Artikel
Autofahrer rast in Gegenverkehr: Drei Schwerverletzte
Nächster Artikel
Reetdachkate brennt herunter: 500 000 Euro Schaden

Hochbahn entschuldigt sich: Stillen in Fahrzeugen und Anlagen erlaubt.

Quelle: Rolf Haid dpa/Archiv

Hamburg. Mehrere Medien hatten ebenfalls darüber berichtet. Nun hat sich das Unternehmen am Freitag offiziell bei der Frau entschuldigt.

Ein Busfahrer der Linie M14 soll die Mutter am Donnerstag aus dem Bus geworfen haben, weil sich eine Mitfahrerin gestört fühlte, dass die Frau ihr Baby stillte. Das Verhalten des Busfahrers stelle einen bedauerlichen Einzelfall dar, teilte die Hochbahn über ihre Facebookseite mit.

Man wolle ein Gespräch mit dem Fahrer führen, habe ihn aber bisher nicht ausfindig machen können - durch die Schichtdienste seien jedoch nicht alle Fahrer ständig erreichbar. Das Unternehmen stellte klar, dass das Stillen in seinen Fahrzeugen und Anlagen erlaubt sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3