18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Sylter Südspitze nach Sturmflut geschrumpft

Unwetter Sylter Südspitze nach Sturmflut geschrumpft

Die ersten Herbststürme "Heini" und "Iwan" haben der Nordseeinsel Sylt stark zugesetzt. An der Südspitze bei Hörnum Odde seien Düne und Strand auf rund 850 Metern Länge und bis zu 60 Metern Breite abgebrochen, sagte Johannes Oelerich, Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) am Dienstag.

Voriger Artikel
Misshandlung: Acht Jahre Haft für Vater gefordert
Nächster Artikel
Behindertenband will Deutschland beim ESC vertreten

Rund 2,2 Hektar Land fielen den Wellen zum Opfer.

Quelle: Carsten Rehder/Archiv

Hörnum/Hamburg. Rund 2,2 Hektar Land des Naturschutzgebietes fielen den Wellen zum Opfer. Mehrere Zeitungen hatten zuvor darüber berichtet.

"Die Verluste sind groß", sagte Oelerich. Sie gehörten allerdings zur Anpassung der Morphologie an der Odde dazu. "Der staatliche Küstenschutz ist dazu da, die Ortslagen zu schützen. Darauf beschränken wir uns auch", sagte er. Und vom Ort Hörnum hielten die 2012 und 2014 errichteten Tetrapoden aus Beton die Fluten auch zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3