21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Kiteunfall endet tödlich

Pelzerhaken Kiteunfall endet tödlich

Ein 52-Jahre alter Kitesurfer ist vor Neustadt im Kreis Ostholstein abgestürzt und tödlich verletzt worden. Wie die Wasserschutzpolizei am Donnerstag berichtete, war der 52-Jährige nach seinem Absturz am Mittwoch bei ablandigem Wind von seinem Drachen durch das acht Grad kalte Wasser gezogen worden.

Voriger Artikel
Neue Impulse für Elbe-Tourismus
Nächster Artikel
Mehr Angriffe auf DB-Mitarbeiter in Hamburg

Am Mittwoch ereignete sich ein tödlicher Kiteunfall vor dem Seegebiet Neustadt/Pelzerhaken.

Quelle: hfr (Symbolfoto)

Pelzerhaken. Der Mann hatte es nicht geschafft, sich aus dem Kite-Drachen auszuhaken. Beim Kitesurfen lassen sich die Sportler von einem Lenkdrachen über das Wasser ziehen.

Den Einsatzkräften der Wasserschutzpolizei gelang es zunächst, die Leinen einzufangen und den nicht mehr ansprechbaren Surfer an ihr Polizeiboot heranzuziehen. Der Seenotrettungskreuzer „Hans Hackmack“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger übernahm den Verunglückten und brachte ihn an Land. Der Mann erlag jedoch kurz darauf in der Lübecker Uniklinik seinen Verletzungen. Die Wasserschutzpolizei Lübeck hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie geht derzeit von einem Unfall aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Seenot vor Lobbe auf Rügen
Foto: Schnell vor Ort. Die "Eschwege" aus Neustadt war an der Rettungsaktion des Kiters beteiligt.

In einer gemeinsamen Rettungsaktion wurde am Dienstagmittag vor Rügen ein Kitesurfer aus Kiel aus Seenot gerettet. Dank eines aufmerksamen Beobachters waren die Rettungskräfte schnell vor Ort.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr