18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Dreister Anschlag auf Seeadler-Nest

Horst in Angeln zerstört Dreister Anschlag auf Seeadler-Nest

Naturfreunde sind fassungslos: In einem Wald in der Nähe der kleinen Gemeinde Stangheck in Angeln haben unbekannte Täter den Horst eines Seeadlerpärchens zerstört. Die Polizei sicherte den Tatort und ermittelt. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) verurteilt die Aktion. Bei der Projektgruppe Seeadlerschutz glaubt man, die Hintergründe zu kennen.

Voriger Artikel
Falsche Lehrerin wegen Betrugs vor Gericht
Nächster Artikel
Was kommt nach "Rocky"?

 Ein Horst eines Seeadlerpärchens wurde in Angeln gezielt zerstört.

Quelle: Dirk Schneider (Archiv)
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Seeadler in Stangheck
Foto: Ein Seeadlerhorst in der Nähe der Gemeinde Stangheck wurde zerstört. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Nach dem Anschlag auf einen Seeadlerhorst in der Nähe der Gemeinde Stangheck in Angeln hat die Staatsanwaltschaft Flensburg Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Naturschutzgesetz eingeleitet. Demnach steht es unter Strafe, Brut- und Fortpflanzungsstätten von geschützten Tieren unbrauchbar zu machen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr