16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Unterwasser-Roboter soll Munition beseitigen helfen

Umwelt Unterwasser-Roboter soll Munition beseitigen helfen

Mit Hilfe eines Roboters soll in Zukunft Munition aus dem Meer geborgen und unschädlich gemacht werden. Darauf zielt ein Projekt, das der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag in Kiel vorgestellt hat.

Voriger Artikel
Brandstiftung in Mehrfamilienhaus: Zwei Täter gestehen
Nächster Artikel
Eisplatten durchschlagen Windschutzscheibe: Ehepaar verletzt

Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

Quelle: Markus Scholz/Archiv

Kiel. Das Konzept sieht vor, den Sprengstoff nach der Bergung beispielsweise einer Mine durch den Roboter auf einer schwimmenden Plattform zu verbrennen. Von der Munition bliebe nur Schrott übrig. Gefährliche Tauchereinsätze und Sprengungen könnten vermieden werden. Einen Prototypen kündigte die maßgeblich am Projekt beteiligte Firma für 2017 an. Dann soll die Funktionsfähigkeit an Minen-Dummies in einem Testbecken in Husum erprobt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3