19 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ursache für Zugunglück weiter unklar

Nordfriesland Ursache für Zugunglück weiter unklar

Nach dem tödlichen Zugunglück bei Garding (Kreis Nordfriesland) suchen die Ermittler weiter nach der Ursache. Bei dem Zusammenstoß eines Regionalzugs mit dem Auto einer Hamburger Familie auf einem unbeschrankten Bahnübergang war am Montag ein fünfjähriger Junge ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Langer Kampf um Psychotherapie
Nächster Artikel
15-Jähriger stirbt nach Fahrradunfall

Auf einem Bahnübergang im nordfriesischen Garding ist ein Auto mit einem Regionalzug zusammengeprallt.

Quelle: dpa

Garding. Sein 66 Jahre alter Großvater war am Dienstag noch nicht außer Lebensgefahr, wie der Sprecher der Bundespolizei, Hanspeter Schwartz, sagte.

Die 36 Jahre alte Mutter des Jungen, seine 64 Jahre alte Großmutter und die erst ein Jahr alte Schwester hatten ebenfalls in dem Auto gesessen und wurden bei der Kollision schwer verletzt. „Wir haben bereits Kontakt zu der Familie aufgenommen, konnten sie aber noch nicht zu den Geschehnissen befragen“, erklärte Schwartz. Der Wagen wurde von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Ein Sachverständiger soll sich nun mit dem Fall befassen.

Der Lokführer hatte den Wagen auf dem nur durch ein Andreaskreuz gesicherten Bahnübergang in Kirchspiel-Garding bemerkt, die Kollision trotz Hupens und Vollbremsung aber nicht mehr verhindern können. Das Auto wurde von der Regionalbahn erfasst und in einen Graben geschleudert. Der Lokführer und drei der 49 Reisenden erlitten einen Schock. Ihn konnte die Polizei noch nicht befragen. Ein Fahrgast wurde bei einem Sturz leicht verletzt.

Die Passagiere setzten ihre Reise nach einer ärztlichen Untersuchung in einem Bus fort. Die Bergungsarbeiten auf der eingleisigen Strecke dauerten am Montag bis kurz nach 20.00 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kind in Garding bei Unfall getötet

Bei dem Zusamenprall eines Autos mit einem Regionalzug ist in Nordfriesland ein Kind getötet worden. In dem Auto saß nach Polizeiangaben eine Urlauberfamilie, zwei Erwachsene und drei Kinder. Ein Kind zwischen fünf und sieben Jahre wurde getötet, die anderen vier Autoinsassen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr