7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
von der Leyen zu Gast in Plön

Verteidigungsministerin von der Leyen zu Gast in Plön

Sandsackfüllmaschinen, Schießsimulatoren und Soldatenkuren: Verteidigungsministerin von der Leyen will sich bei einem Besuch im Norden über verschiedene Einrichtungen der Bundeswehr und Angebote für Soldaten informieren. Am Nachmittag besucht sie Plön.

Voriger Artikel
24-jähriger Dachdecker stürzt 15 Meter und stirbt im Krankenhaus
Nächster Artikel
Raubmord-Prozess gegen 20-Jährigen fortgesetzt

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) besucht am Donnerstag mehrere Einrichtungen der Bundeswehr in Schleswig-Holstein.

Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Standorte Husum und Plön
Foto: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) informiert sich über ein Feldtanklager bei ihrem Besuch beim Spezialpionierbataillon 164 in Husum.

Die Verteidigungsministerin hatte gute Nachrichten im Gepäck bei ihrem Besuch in Schleswig-Holstein: In den Standort Husum sollen 60 Millionen Euro und in Plön 30 Millionen investiert werden. Und die Ausbildungswerkstatt in Leck in Nordfriesland bleibt doch erhalten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr