23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Warum musste Snatch sterben?

Aufruhr in Boksee Warum musste Snatch sterben?

Der Tod eines jungen Hundes sorgt für Empörung in Boksee. Ein Jäger in der 500-Seelen-Gemeinde im Kreis Plön hat das angeblich wildernde Tier am vergangenen Wochenende erschossen. Die Besitzer widersprechen den Aussagen des Schützen energisch. Im Internet wird der 36-Jährige seither massiv angefeindet, im Ort kursiert eine Unterschriftenliste gegen ihn. Nach mehreren Strafanzeigen ermittelt jetzt die Polizei.

Voriger Artikel
Auto geht in Flammen auf
Nächster Artikel
WWF kritisiert Deutschland wegen Ostseeschutz

Der Tod von Doggen-Mischling Snatch aus Boksee beschäftigt jetzt die Behörden. Der Kadaver des elf Monate alten Tieres wird in einem Labor in Neumünster untersucht.

Quelle: hfr
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Erschossener Hund in Boksee
Foto: Der Tod von Doggen-Mischling Snatch aus Boksee beschäftigt jetzt die Behörden.

Der Tod eines jungen Hundes in Boksee wird jetzt ein Fall für die Behörden. Der Kreis Plön hat sich in die Untersuchungen eingeschaltet. Der Jäger, der das angeblich wildernde Tier erschossen hatte, bekommt derweil Rückendeckung aus den eigenen Reihen. Im Internet entlädt sich die Wut von Tierschützern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr