2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wrack aus Elbe geborgen

Bootsunfall Wrack aus Elbe geborgen

Nach dem Zusammenstoß mit einem Binnenschiff ist ein Sportboot auf der Elbe bei Hamburg-Ochsenwerder gesunken. Ein Mann überlebte, ein Zweiter wird nach wie vor vermisst.

Voriger Artikel
Urteil nach Doppelmord von Haale nun rechtskräftig
Nächster Artikel
Prozessauftakt um Betrug an dementer Millionärin

Ein Sportboot ist am Donnerstagabend nach einem Zusammenstoß mit einem Binnenschiff gesunken. Ein Mann wurde gerettet, ein weiterer wird vermisst.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburg. Das auf der Elbe bei Hamburg-Ochsenweder gesunkene Boot ist am Freitag an die Wasseroberfläche gehoben worden. Ein 53-jähriger Insasse wird laut Polizei nach wie vor vermisst. Am Donnerstag gegen 18.00 Uhr waren nach Angaben der Feuerwehr das etwa zehn Meter lange Sportboot „Karo“ und ein fast 100 Meter langer Schubverband kollidiert.

Ein 50-Jähriger ging laut Feuerwehr über Bord und wurde von der Besatzung des Binnenschiffes aus der Elbe gerettet. Von seinem 53-jährigen Begleiter fehlte bis zum Freitagnachmittag jede Spur. „Das Sportboot wurde völlig zerstört“, sagte Feuerwehr-Sprecher Torsten Wessely. Die Bergung des Wracks sei aufwendig gewesen, erklärte der Polizeisprecher. Ein Schwimmkran habe installiert werden müssen, der Bereich war für den Schiffsverkehr gesperrt worden.

Rund 180 Einsatzkräfte aus Hamburg und Niedersachsen waren der Feuerwehr zufolge am Unfallort. Nach Angaben der Polizei kamen beide Boote aus Richtung Hamburg. Warum sie kollidierten, war zunächst völlig unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3