22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Zahl der Badetoten in Hamburg verdoppelt sich

Freizeit Zahl der Badetoten in Hamburg verdoppelt sich

In den Gewässern Hamburgs sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres mindestens 16 Menschen ertrunken. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Voriger Artikel
15-jähriger Radfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Nächster Artikel
Stromausfall im Norden Neumünsters trifft auch Messe Nordbau

Ein Boot des Wasserrettungsdienstes der DLRG.

Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv

Bad Nenndorf. Unter den Todesopfern waren demnach vier Flüchtlinge.

In Schleswig-Holstein gibt es ebenfalls einen deutlichen Anstieg. Nach DLRG-Angaben starben im nördlichsten Bundesland mindestens 20 Menschen. Das waren sieben mehr als im Vorjahr. Unter den Badetoten waren zwei Flüchtlinge.

Bundesweit sind in den ersten acht Monaten mindestens 425 Menschen ertrunken - 46 mehr als im Vorjahr. Nach DLRG-Angaben ist das der höchste Stand seit acht Jahren. Die meisten Menschen (349) ertranken in den meist unbewachten Binnengewässern. In den Sommermonaten Juni bis August sank die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken im Vorjahresvergleich um 34 auf 220 Fälle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Deutsche Gewässer
Foto: Die DLRG verzeichnet 2016 bisher mehr Badetote als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

In den ersten acht Monaten des Jahres 2016 sind in deutschen Gewässern mindestens 425 Menschen ertrunken, dies sind leider 46 (12,14%) mehr als im Vorjahr. Das ist der höchste Stand seit acht Jahren. In den drei Sommermonaten (Juni bis August) hingegen sank die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Norddeutschland 2/3