18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hamburger Bundespolizei ermittelt

Zugemauerte S-Bahn-Tür Hamburger Bundespolizei ermittelt

Unbekannte haben eine Tür eines Hamburger S-Bahn-Waggons zugemauert. Die Bausteine wurden untereinander mit einem Kleber befestigt und auch der Eingangsbereich zugeleimt, teilte die Bundespolizei in Hamburg am Mittwoch mit. Sie hat die Ermittlungen aufgenommen.

Voriger Artikel
Feuer in Hamburger Wohnhäusern: Zwei Feuerwehrleute verletzt
Nächster Artikel
Kampf gegen Jakobskreuzkraut

Unbekannte haben eine Tür eines Hamburger S-Bahn-Waggons zugemauert. Die Bundespolizei in Hamburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizei

Hamburg. Nach jetzigem Stand der Hamburger Bundespolizei haben bislang unbekannte Täter die Eingangstür eines S-Bahnzuges der Linie S11 mit Ytong-Steinen zugemauert. Ein Triebfahrzeugführer fuhr am Mittwoch gegen 15.10 Uhr mit der entsprechenden S-Bahn aus der Abstellgruppe Barmbek heraus bis zum S-Bahnhaltepunkt  Blankenese. Anschließend ging es zurück zum Bahnhof Hamburg-Altona.

Dort wurde die zugemauerte Eingangstür entdeckt und die S-Bahn in der Haltestelle Sternschanze gestoppt. Die Fahrgäste mussten an dieser Station die S-Bahn verlassen; die S-Bahn wurde ausgesetzt und in das Betriebswerk Ohlsdorf gefahren. Angeforderte Bundespolizisten erreichten das Betriebswerk und sicherten in der S-Bahn relevante Spuren. Das Videomaterial aus den entsprechenden S-Bahnkameras wurde gesichert; die Auswertung des Materials wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Die Bundespolizei geht davon aus, dass die Ytong-Steine untereinander mit einem Kleber befestigt und auch im Türbereich an der Türverkleidung mit entsprechendem Kleber angebracht wurden. Laut Auskunft der Deutschen Bahn musste die entsprechende S-Bahn für Instandsetzungsarbeiten für rund zwölf Stunden ausgesetzt werden und war nicht betriebsbereit. Der entstandene finanzielle Schaden dürfte sich auf mehrere 10000 Euro belaufen.

Die Bundespolizeiinspektion Hamburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei  eindringlich vor Nachahmungstaten (Trittbrettfahrer).

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Hamburg unter der telefonnummer 040/6699505555 (Einsatzzentrale 24 Stunden besetzt) entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Zugemauerte S-Bahn-Tür
Foto: Mindestens drei vermummte Täter haben nach ersten Ermittlungen die Tür eines S-Bahn-Waggons in Hamburg zugemauert.

Mindestens drei vermummte Täter haben nach ersten Ermittlungen die Tür eines Hamburger S-Bahn-Waggons zugemauert. „Die Täter gingen professionell und zielgerichtet vor“, teilte eine Sprecher der Bundespolizei am Donnerstag mit. „Es handelt sich nicht um eine Scherzaktion.“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr