6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Zwei Jahre auf Bewährung für Lübecker Jachthafen-Investor

Prozesse Zwei Jahre auf Bewährung für Lübecker Jachthafen-Investor

Der frühere Investor des Jachthafens Hohen Wieschendorf bei Wismar ist am Freitag vom Landgericht Schwerin wegen Subventionsbetruges zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Voriger Artikel
Christine Neubauer engagiert sich für gewaltfreies Lernen
Nächster Artikel
Winnetou reitet wieder in Bad Segeberg

Die insolvente Ferienanlage Marina Hohen Wieschendorf.

Quelle: Jens Büttner/Archiv

Schwerin. Der 60 Jahre alte Lübecker Kaufmann soll beim Bau der Marina an der Wismar-Bucht 1,43 Millionen Euro zu Unrecht erlangt haben. Das Urteil in dem nach Jahren neu aufgerollten Prozess entspricht den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Das Strafmaß war von den Prozessbeteiligten gegen ein glaubhaftes Geständnis des Angeklagten vereinbart worden.

Ein erster Prozess war 2006 wegen einer Herzerkrankung des Mannes abgebrochen worden. Bis dahin hatte er den Vorwurf bestritten. Der Investor hatte mit einem Mitarbeiter Berichte für das Landesförderinstitut in Schwerin gefälscht, um Subventionen für nicht förderfähige Ferienwohnungen zu erschleichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3