10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zweimal "A" im Kieler Hafen: Motor- trifft Segeljacht

Schiffbau Zweimal "A" im Kieler Hafen: Motor- trifft Segeljacht

Ein futuristisch anmutender Anblick hat sich Spaziergängern am Donnerstag im Kieler Hafen geboten. Dort machte die in Kiel gebaute Motorjacht "A" fest - wenige hundert Meter Wasserlinie entfernt von der im Dock der Werft German Naval Yards auf der anderen Fördeseite entstehenden und nicht minder auffälligen "Sailing Yacht A".

Voriger Artikel
Großer Promi-Auflauf bei Oldtimer-Rallye in Hamburg
Nächster Artikel
Viel Applaus für Rettung eines Unglücksraben

Die Motorjacht A (vorn) und die im Bau befindliche Sailing Yacht A (hinten links).

Quelle: André Klohn

Kiel. Als Auftraggeber gilt der russische Milliardär Andrej Melnitschenko. Nach dpa-Informationen erkundigte er sich am Donnerstag bei einem Besuch in Kiel nach dem Baufortschritt für die Segeljacht. Zuvor hatten die "Kieler Nachrichten" darüber berichtet.

Der keilförmige Dreimaster ist ein Schiff der Superlative. Es ist mit einer Länge von etwa 140 Metern um einiges größer als der mit gut 117 Metern Länge größte "Windjammer" der Welt, die "Sedov" aus Russland. Das nach einem russischen Polarforscher und Seeoffizier benannte Schiff wurde 1921 ebenfalls in Kiel gebaut.

Die "Sailing Yacht A" mit ihren drei turmhohen Masten wird seit mehr als drei Jahren in Kiel gebaut. Für ein Luxusschiff dieser Größe dürfte ein dreistelliger Millionenbetrag fällig werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Vorläufer gesetzt
Foto: Vorläufer am zweiten Mast: Die "Sailing Yacht A" könnte bald bereit zum Auslaufen sein.

Die größte Segeljacht der Welt bereitet sich auf Probefahrten in der Ostsee vor: Der 140 Meter lange Neubau „Sailing Yacht A“ wird in den nächsten Wochen das Dock der Werft German Naval Yards in Kiel verlassen. Ein erster kleiner Vorläufer ist bereits gesetzt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3