25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Schwerer Unfall auf Umleitungsstrecke

Vollsperrung aufgehoben Schwerer Unfall auf Umleitungsstrecke

Zusammenstoß nach Straßensperrung: Zwei Menschen wurden am Dienstagmorgen bei einem Unfall auf der L 48 bei Warder schwer verletzt. Der Vorfall ereignete sich, nachdem die A7 aufgrund eines Sattelschlepper-Unfalls gesperrt wurde.

Voriger Artikel
Spoorendonk für Reform bei Bundesrichterwahl
Nächster Artikel
Letzte Schweißnaht an Erdgasleitung gesetzt

Ein Sattelzug sorgt für eine Vollsperrung auf der A7.

Quelle: dpa

Warder. Am Dienstagmorgen zuvor kam ein Sattelzug, der mit 20 Tonnen gefrorenem Geflügel beladen war, zwischen Warder und dem Kreuz Rendsburg von der Fahrbahn ab und blieb im Graben liegen. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Zur Bergung musste die A7 komplett gesperrt werden.

Nachdem die Bergungs- und Aufräumarbeiten nach dem Unfall auf der A 7 zwischen Warder und dem Rendsburger Kreuz zügiger als zunächst erwartet zum Abschluss gebracht werden konnten, wurde die Vollsperrung der A 7 gegen 13.40 Uhr aufgehoben, so dass der Verkehr wieder fließen konnte.

Der durch den Unfall entstandene Gesamtschaden dürfte im höheren fünfstelligen Bereich liegen.

Unfall auf Umleitungsstrecke

Der Fahrer eines Kleintransporters verließ laut Polizei die Autobahn an der Abfahrt Warder und wollte nach links auf die Umleitung in Richtung Groß Vollstedt abbiegen. Dabei übersah er eine aus dieser Richtung kommende Autofahrerin. Beide Fahrzeuge stießen zusammen und wurden total beschädigt.

Die Insassen wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden wird auf mindestens 20.000 Euro geschätzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3