15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Toter und mehrere Verletzte

Wohnungsbrände Ein Toter und mehrere Verletzte

Gleich mehrere schwere Wohnungsbrände in Schleswig-Holstein und Hamburg haben Einsatzkräfte der Feuerwehr am Wochenende in Atem gehalten. Dabei starb ein Mensch, mehrere weitere wurden verletzt.

Voriger Artikel
Haussperling führt das Ranking an
Nächster Artikel
Eine tote Person nach Brand in Einfamilienhaus

Die Feuerwehr löschte einen Brand in Elmshorn.

Quelle: tak

Elmshorn/Hamburg. Am Sonntagmorgen kam eine Person bei einem Wohnungsbrand im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ums Leben. Zeugen hätten Flammen auf dem Balkon einer Wohnung im zweiten Stock eines viergeschossigen Gebäudes bemerkt, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. In der Wohnung stießen sie dann auf die Leiche einer Person, die allem Anschein nach dem Feuer zum Opfer gefallen war. Ob es sich bei dem Brandopfer um die 40-jährige Mieterin der Wohnung handelte, war zunächst noch unklar. Die Ursache des Brandes muss nun geklärt werden.

Am Freitagabend zog sich ein 66-Jähriger im Hamburger Stadtteil Iserbrook lebensgefährliche Verletzungen zu, nachdem er versehentlich seinen Weihnachtsbaum beim Anzünden der Kerzen in Brand gesteckt hatte, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Bei dem Versuch, den Baum zusammen mit seiner 62-jährigen Ehefrau zu löschen, erlitt der Mann schwerste Verbrennungen im Kopfbereich. Seine Frau wurde ebenfalls verletzt. Rettungskräfte brachten beide zur Behandlung in nahe gelegene Kliniken. Polizeiangaben zufolge war der 66-Jährige am Sonntag außer Lebensgefahr.

Am darauffolgenden Tag wurden bei einem Wohnungsbrand in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in Elmshorn (Kreis Pinneberg) zwei Kinder und sechs Erwachsene verletzt. Sie erlitten überwiegend Rauchvergiftungen und mussten von Sanitätern versorgt werden, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Einsatzkräfte rückten mit insgesamt 45 Mann an und löschte die Flammen. Das Feuer war aus bisher ungeklärten Gründen im ersten Obergeschoss des Hauses ausgebrochen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ließ sich zunächst nicht beziffern.


Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3