9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Ärzte und Helfer im Dauereinsatz

Erstaufnahme Ärzte und Helfer im Dauereinsatz

Es ist stickig und heiß. Dicht gedrängt warten Dutzende Flüchtlinge auf den Besuch beim Arzt. Beim Ärztlichen Dienst des DRK in der Erstaufnahme der Stadt Neumünster stehen die Menschen Schlange. Und trotzdem müssen sie oftmals Wochen auf einen termin beim Arzt warten.

Voriger Artikel
Mit einer Wendeltreppe Mathe lernen
Nächster Artikel
Lebenslang für Mord an Lübecker Rentner

Arzthelferin Amelie Schumann (24) nimmt einem Syrer Blut ab, um den Impfstatus zu klären. Dolmetscher Sirwan Baban (46) hilft bei der Verständigung.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Ärztliche Untersuchungen
Foto: Ein falsches Wort kann das Vertrauen sofort zerstören: Ärztin Tatjana Malinin (43) im Patientengespräch.

Mediziner im Land schlagen Alarm: Bis zu vier Wochen und mehr müssten Flüchtlinge warten, bis sie das erste Mal von einem Arzt untersucht werden. „Und die Tendenz steigt noch“, warnte Dr. Hilmar Keppler, leitender Arzt in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3