9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Albig enttäuscht vom Treffen der Ministerpräsidenten

Kanzleramt Albig enttäuscht vom Treffen der Ministerpräsidenten

„Luft nach oben“: Vom Berliner Sondertreffen zur Flüchtlingsthematik ist Schleswig-Holsteins Ministerpräsident ein wenig enttäuscht. Das Land ergreift selbst die Initiative: Es will die Erstaufnahmeplätze massiv aufstocken und ein Wohnbauprogramm auf den Weg bringen.

Voriger Artikel
Sturm richtet Schäden an
Nächster Artikel
Aus auch für Geburtshilfe auf Föhr

Der Kieler Regierungschef Torsten Albig (SPD) hat sich nach dem Treffen der Ministerpräsidenten im Kanzleramt enttäuscht geäußert.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Monika Heinold
Foto: Angesichts der vielen Flüchtlinge schließt Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) ein Aufweichen des Konsolidierungskurses nicht aus.

Die Flüchtlingsfrage und die Entwicklung der HSH Nordbank überschatten die Finanzplanung Schleswig-Holsteins. Finanzministerin Monika Heinold versichert, dass die Aufnahme von Hilfe suchenden Menschen nicht am Geld scheitere. Zur Not will sie die Schuldenbremse aufweichen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3