16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kein Alkohol an der Tanke ab 22 Uhr?

Kampf gegen Sucht Kein Alkohol an der Tanke ab 22 Uhr?

Suchtexperten wollen im Kampf gegen den hohen Alkoholkonsum von jungen Menschen neue Wege gehen. Sie fordern auch zeitlich begrenzte Verkaufsverbote an Tankstellen und Kiosken.

Voriger Artikel
Weitere Warnstreiks in Schleswig-Holstein
Nächster Artikel
Landtagskandidaten sollen Farbe bekennen

Suchtexperten fordern: Kein Alkoholverkauf an Tankstellen ab 22 Uhr.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Neben einem Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen und Kiosken ab 22 Uhr und einem Werbeverbot für Zigaretten und Alkohol im Umfeld von Schulen will die Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein (LSSH) Vereine, Verbände und Kommunen stärker in die soziale Verantwortung nehmen.

„Es geht nicht um Bevormundung oder Miesmacherei, wir müssen nur die Rahmenbedingungen verändern, um nicht nur repressiv Präventionsarbeit zu leisten“, sagt der neue LSSH-Geschäftsführer Mathias Speich. Das Nichtraucherschutzgesetz habe eindeutig gezeigt, wie erfolgreich strukturgebende Programme schützen können. „Mittlerweile gilt Rauchen auch bei Schülern als uncool, ähnliches muss auch beim Thema Alkohol passieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kommentar

Tankstellen, die nachts keinen Alkohol mehr verkaufen dürfen. Werbeverbote für Zigaretten und Prozentiges. Sperrstunden für den Ausschank von Bier, Wein und Mixgetränken. Das sind populistische Forderungen, mit denen sich der neue Geschäftsführer der Landesstelle für Suchtfragen in Schleswig-Holstein alles andere als beliebt machen wird.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3