9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Manchmal reicht ein Kopftuch

Alltagsrassismus Manchmal reicht ein Kopftuch

Shazia Chaudhry ist eine selbstbewusste deutsche Frau. Die 24-Jährige wird Gymnasiallehrerin, schreibt gerade an ihrer Abschlussarbeit, engagiert sich für Frauenrechte, hält Vorträge über den Islam. Eine Persönlichkeit mit vielen Facetten. Doch allzu oft wird sie auf ein Kleidungsstück reduziert: das Kopftuch.

Voriger Artikel
Fehlen Gruben auf der Landesliste?
Nächster Artikel
Verbesserungen beim Zugverkehr nach Sylt

Shazia Chaudhry (24) trägt bewusst ein Kopftuch und wünscht sich mehr Offenheit in der Gesellschaft.

Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Vinetaplatz Gaarden
Foto: Orhan Cerrah klagte bei der Kundgebung auf dem Vinetaplatz über zunehmende Islamfeindlichkeit in Deutschland.

Weitaus weniger Menschen als von den Veranstaltern erwartet haben an diesem Sonnabend auf dem Vinetaplatz im Stadtteil Gaarden für religiöse Toleranz und gegen Gewalt demonstriert. Angemeldet waren 2000 Teilnehmer, tatsächlich waren es dann allenfalls 150.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3