2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Prozess um Explosion in Itzehoe startet im November

Amtsgericht Prozess um Explosion in Itzehoe startet im November

Zwei Mitarbeiter einer Tiefbaufirma müssen sich wegen des Explosionsunglücks in der Innenstadt Itzehoe im März 2014 vor dem Amtsgericht Itzehoe verantworten. Der Prozess solle am 16. November beginnen, sagte ein Gerichtssprecher. Bei dem Unglück waren vier Menschen getötet und elf verletzt worden.

Voriger Artikel
Starker Nordostwind trifft die Küste
Nächster Artikel
Landeshaus wurde komplett evakuiert

Trümmer nach der Explosion in Itzehoe 2014: Jetzt soll die Verantwortung verhandelt werden.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Gasexplosion in Itzehoe
Foto: Unmittelbar nach der Explosion im März 2014 suchten Polizisten an der Unglücksstelle in Itzehoe nach der Ursache.

Gegen einen Baggerfahrer, der im März 2014 eine Gasexplosion in Itzehoe mit vier Toten und elf Verletzten ausgelöst haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Dem Mann werden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen, so Oberstaatsanwalt Uwe Dreeßen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3