6 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Verdächtiger in die Türkei geflohen

Apenrade: Leichen im Eisschrank Verdächtiger in die Türkei geflohen

 Nach dem Fund von drei Leichen in einem Gefrierschrank im dänischen Aabenraa (Apenrade) fahndet die Polizei international nach dem 33 Jahre alten Ehemann und Vater der Getöteten. Er wird verdächtigt, seine 27 Jahre alte Frau und die sieben und neun Jahre alten Töchter getötet zu haben.

Voriger Artikel
So bleiben Einbrecher draußen
Nächster Artikel
Erste „Reichsbürger“-Razzia im Norden

Die dänische Polizei fahndet jetzt auch in Zusammenarbeit mit deutschen Behörden nach dem Vater aus Apenrade.

Quelle: Claus Bech/dpa (Smybol)

Apenrade. Sie wurden am Sonntagabend in einer Wohnung in Apenrade gefunden, nachdem Verwandte der Frau die Polizei alarmiert hatten, weil sie seit Tagen nichts von ihr gehört hatten. Die drei Leichen hätten keine offensichtlichen Spuren von Gewaltanwendung gezeigt, heißt es.

Wie die dänische Polizei am Dienstag mitteilte, ist der Mann am Freitagabend in ein Taxi nach Flensburg gestiegen. Am Dienstag bekam sie den Angaben zufolge die Bestätigung, dass er von Hamburg aus in die Türkei geflogen sein soll. 

Die Polizeidirektion Flensburg sowie die Hamburger Polizei und die Bundespolizei am Hamburger Flughafen bestätigten diesen Weg des 33-Jährigen am Dienstag zunächst nicht. Rechtsmediziner müssen jetzt mit einer Obduktion klären, wie und wann die Frau und ihre Kinder starben. Apenrade liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Flensburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3