8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Schiffswrack vor Sylt untersucht

Archäologie Schiffswrack vor Sylt untersucht

An der Sylter Südspitze hat ein Archäologen-Team ein frisch entdecktes Schiffwrack begutachtet. "Es handelt sich um ein Plattbodenschiff aus Eiche und Nadelholz, was typisch für diese Region ist", sagte eine Sprecherin des archäologischen Landesamtes am Freitag.

Voriger Artikel
Auch Tornados aus Jagel bleiben am Boden
Nächster Artikel
Schweinswale von Arbeiten nicht beeinträchtigt

Hier erschien das Wrack auf Sylt: Die Südspitze vor Hörnum

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Hörnum/Sylt. Das Wrack wurde am Dienstag von einer Spaziergängerin im Sand erspäht. Die dendochronologische Untersuchung läuft demnach noch, doch die Forscher vermuten, dass es aus dem 17. Jahrhundert stammen könnte. Bei ihrer Untersuchung fotografierten die Archäologen des Landesamtes aus Schleswig das mehrere Meter lange Schiff, vermaßen es und nahmen mit einer Motorsäge Proben. Teilweise steckt das Wrack, über das zuvor die "Sylter Rundschau" berichtet hatte, noch im Sand fest. Wind und Wasser hatten es an der Hörnum Odde freigelegt. Herbststürme hatten dort in den vergangenen Jahren viel Sand weggespült.

3D-Ansicht soll erstellt werden

"Bergen wird man es wahrscheinlich nicht können", sagte die Sprecherin des Landesamtes. Zwar sei der Fund am Strand etwas Besonderes, doch Ausgrabung, Transport und Konservierung des Holzes seien auch sehr aufwendig. "Wir finden nicht jede Woche ein Wrack". Sie appellierte an Spaziergänger, die nur bei Ebbe zugängliche Fundstelle dennoch nicht zu betreten. "Wir wissen noch nicht genug über das Schiff."

Mit einem speziellen Computerprogramm wollen die Archäologen nun zunächst eine 3D-Ansicht des Schiffes erstellen, das früher vermutlich für den Transport von Waren oder auch zum Fischen gebraucht wurde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3