6 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Offene Fragen nach Taylers Tod

Baby in Hamburg-Altona Offene Fragen nach Taylers Tod

Chantal, Yagmur und jetzt Tayler – die Liste von Kindern, die in Hamburg vom Jugendamt betreut wurden und dennoch starben, wird immer länger. Und wieder beginnt die politische Debatte über die Ursachen.

Voriger Artikel
Doppelmörder von Haale verurteilt
Nächster Artikel
Drei Kegelrobben-Heuler in Seehundstation

Am Tag nach dem Tod des zwölfmonatigen Taylers fordern Politik und Öffentlichkeit Aufklärung.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Misshandeltes Baby
Foto: Vor dem Wohnhaus des verstorbenen Tayler liegen Beileidsbekundigungen.

Der Fall hat Entsetzen in Hamburg ausgelöst: Ein Baby soll so schwer geschüttelt worden sein, dass es an den Folgen starb. Im Verdacht stehen seine Mutter und ihr Lebensgefährte. Das Jugendamt hatte die Familie betreut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3