7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Bahn will Trasse vorstellen

Fehmarnbelt-Bahn Bahn will Trasse vorstellen

Die Bahn hat die Vorplanungen für die Bahnanbindung der geplanten Fehmarnbeltquerung abgeschlossen und eine optimierte Trasse erarbeitet. Diese sogenannte Vorplanungs-Trasse soll vom 15. September an in Informationsveranstaltungen den Bürgern der betroffenen Gemeinden im Kreis Ostholstein vorgestellt werden.

Voriger Artikel
Astbestarbeiten in Elmshorn gestoppt
Nächster Artikel
Werfer und Schlagmann im Duell

Die geplante Fehmarnbeltquerung soll auch eine Bahnanbindung bekommen.

Quelle: Femern A. /dpa/ Archiv

Bad Schwartau. Die Trasse sei gegenüber der im Raumordnungsverfahren des Landes vorgesehenen Linienführung an drei Stellen noch einmal überarbeitet worden, sagte eine Bahnsprecherin am Dienstag.

In insgesamt neun Vor-Ort-Veranstaltungen könnten sich Bürger über Details des bisherigen Planungsstandes informieren und weitere Änderungsvorschläge zur Trassenführung machen, sagte sie. Eine genaue Kostenberechnung sei noch nicht möglich, sagte der Projektleiter der Bahn, Frank Limprecht. Der Bund schätzt die Kosten derzeit auf rund 2,2 Milliarden Euro. Viele Anwohner der Bahnstrecke fürchten erhöhte Lärmbelastung durch den Ausbau.

Mit dem zweigleisigen Ausbau und teilweisen Neubau der 88 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden soll nach Angaben Limprechts bis Ende 2019 begonnen werden. Die Fertigstellung ist für Anfang 2025 geplant. Die Trasse soll den geplanten Tunnel zwischen Deutschland und Dänemark an das deutsche Bahnnetz anbinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fehmarnbelt
Foto: Das deutsch-dänische Milliardenprojekt Fehmarnbelt-Tunnel wird sich weiter verzögern.

Die Fehmarnsund-Brücke ist das Nadelöhr bei der geplanten Fehmarnbelt-Querung. Als Lösung hatte das Bundesverkehrsministerium zwei Ersatzbrücken angekündigt. Der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hält auch einen Tunnel für denkbar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3