7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
KN-Redakteur erhält Journalistenpreis

Bastian Modrow KN-Redakteur erhält Journalistenpreis

Im TVN-Studio in Hannover wird die NDR-Bingoshow produziert. Jetzt gehörte die große Bühne KN-Redakteur Bastian Modrow – und das hatte nichts mit Glück zu tun. Er wurde für seine bewegende Reportage über den Tod der 13-jährigen Judith aus Kronshagen mit dem August-Madsack-Preis ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Grünes Licht für Fehmarnbelt-Tunnel
Nächster Artikel
Jugendamt schließt Einrichtung

Der Reporter wird selbst einmal interviewt: Bastian Modrow (Mitte) mit der gläsernen Trophäe und Moderatorin Gesa Eberl sowie Laudator Jan Emendörfer.

Quelle: Alexander Körner/Madsack

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Eltern warnen vor Inhalieren
Foto: Ramona und Marco E. sowie ihr jüngster Sohn Louis (4) mit einem Foto von Judith, die am vergangenen Freitag in ihrem Kinderzimmer gestorben ist. Das Mädchen soll am Montag im Familienkreis beigesetzt werden.

Tödliche Suche nach dem Rausch: Eine 13-jährige Schülerin aus Kronshagen ist beim Inhalieren von Treibgasen aus Deosprays erstickt. Die Mutter fand das tote Mädchen in ihrem Kinderzimmer. Einen vergleichbaren Fall hat es nach Angaben von Polizei und Suchtexperten in Schleswig-Holstein noch nicht gegeben. Die Familie des Mädchens sucht die Öffentlichkeit, um andere Eltern zu warnen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3