19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Sylt am Wochenende schwer zu erreichen

Bauarbeiten der Bahn Sylt am Wochenende schwer zu erreichen

Wer am Wochenende auf die Insel Sylt oder zurück aufs Festland möchte, muss mit Behinderungen rechnen. Die Bahn kündigt umfangreiche Bauarbeiten an, zudem fällt die Sylt-Fähre aus.

Voriger Artikel
Neue Boote für die Marine
Nächster Artikel
17-Jährige in Heide sexuell belästigt

Wegen Bauarbeiten ist die Insel Sylt am Wochenende schwer mit der Bahn zu erreichen.

Quelle: dpa (Archiv)

Sylt. Die Insel Sylt ist am Wochenende schwer zu erreichen bzw. schwer zu verlassen. Grund hierfür sind umfangreiche Bauarbeiten der Bahn auf der Strecke nach Westerland (Sylt). Diese finden von

  • Freitag auf Sonnabend zwischen 20.30 Uhr und 2.15 Uhr sowie von
  • Sonnabend auf Sonntag zwischen 18.15 Uhr und 13 Uhr statt.
  • Auch in der Nacht zu Montag wird an dem elektronischen Stellwerk Keitum zwischen 20.30 Uhr und 2 Uhr gearbeitet.

Während der Bauarbeiten richtet die Bahn einen Schienenersatzverkehr zwischen Morsum und Westerland (Sylt) ein. Ebenfalls muss mit späteren Fahrzeiten gerechnet werden.

  • Zwischen Morsum und Westerland (Sylt) werden die Züge der RE 6 durch Busse ersetzt. Reisende sollen die bis zu zu 38 Min. spätere Ankunft/frühere Abfahrt der Busse in Westerland (Sylt) einplanen.
  • RE 11010 (planmäßige Ankunft 12.35 Uhr in Westerland) verkehrt mit 12 bis 17 Minuten späterer Fahrzeit.
  • RE 11032 und 11034 (planmäßig 20.40 Uhr und 21.40 Uhr ab Hamburg-Altona) verspäten sich um bis zu 15 Minuten.
  • RE 11091 (planmäßige Ankunft 1.35 Uhr in Niebüll) fährt im Anschluss an den Schienenersatzverkehr von Morsum bis Niebüll mit 24 bis 34 Minuten späterer Fahrzeit.

Der letzte „Autozug Sylt“ der RDC-Flotte nach Westerland fährt am Sonnabend bereits um 16.30 Uhr von Niebüll ab. Zurück aufs Festland fährt der letzte "Autozug Sylt" um 17.55 Uhr. Alle späteren Abfahrten entfallen.

Wer auf die Fähre umsteigen möchte, hat Pech: Die Sylt-Fähre liegt für planmäßige Wartungsarbeiten in der Werft. Darüber hatte shz.de zuvor berichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3