17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Belt-Bahn zerschneidet unsere Flächen"

Bauern in Ostholstein "Belt-Bahn zerschneidet unsere Flächen"

Die ursprünglich geplante Bahntrasse zum Ostsee-Tunnel zerschneidet Ackerflächen, klagt die Landwirtschaftskammer. Jetzt hat die Bahn nachgebessert.

Voriger Artikel
Teil-Geständnisse nach gescheiterten Auftragsmord
Nächster Artikel
Heikendorfer Kraftpakete haben gewonnen

Die Landwirtschaftskammer fordert eine stärkere Berücksichtigung der Interessen von Landwirten bei Infrastrukturprojekten wie der Bahnanbindung für die feste Fehmarnbelt-Querung.

Quelle: Femern A/S

Groß Timmendorf/Kiel. Die Landwirtschaftskammer fordert eine stärkere Berücksichtigung der Interessen von Landwirten bei Infrastrukturprojekten wie der Bahnanbindung für die feste Fehmarnbelt-Querung. Die Landwirte im Kreis Ostholstein seien nicht generell gegen das volkswirtschaftlich sinnvolle Projekt, sagte der Geschäftsführer der Kammer, Peter Levsen Johannsen, am Montag. Es müssten jedoch auch die betriebswirtschaftlichen Interessen der Bauern berücksichtigt werden.

Dazu hatte die Kammer bereits im September 2012 ein agrarstrukturelles Sondergutachten vorgelegt, auf das die Deutsche Bahn bei der Trassenplanung reagierte. „Die im Raumordnungsverfahren ermittelte Vorzugstrasse hätte etwa 150 meiner 390 Hektar Pacht- und Eigenland durchschnitten“, sagte der betroffene Landwirt Karsten Kühl aus Groß Timmendorf. „Zu einigen Flächen hätte ich wegen fehlender Wegverbindungen keinen Zugang mehr gehabt.“

Auf Anregung der Kammer hat die Bahn den Trassenverlauf noch einmal verändert. Zwischen den Orten Ratekau und Pansdorf soll die Bahnlinie jetzt parallel zur Autobahn 1 verlaufen. „Diese Variante tangiert zwar immer noch rund 17 Hektar meiner Flächen, aber sie bedeutet für mich einen echten Kompromiss, wenn ich passende Ersatzflächen finde“, sagte Kühl.

Im ganzen Kreis Ostholstein seien rund 100 Landwirte mehr oder weniger stark von der Hinterlandanbindung des Ostsee-Tunnels betroffen, sagte der Fachbereichsleiter der Landwirtschaftskammer, Claus-Peter Boyens. Er und seine Kollegen forderten für das Kreisgebiet eine Flurbereinigung, die den Landwirten auch ermöglicht, Flächen zu tauschen.

Die Vorplanung der Deutschen Bahn soll nach Bahnangaben in Kürze abgeschlossen sein. In das sich anschließende Planfeststellungsverfahren wolle die Bahn mit der optimierten Trasse gehen, sagte Boyens. Das Verfahren soll nach Angaben der Landwirtschaftskammer 2017 abgeschlossen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3